Laborchemische Untersuchung

This service is more advanced with JavaScript available, learn more at


pp 67-75 |

Laborchemische UntersuchungAuthorsFrank SchneiderMartin HettmannChapter
Zusammenfassung

Psychopathologische Auffälligkeiten können Ausdruck einer organischen Störung sein, zum anderen sind psychische Erkrankungen nicht selten komorbide mit somatischen Erkrankungen vergesellschaftet (► Kap. 42). Die laborchemische Diagnostik dient daher v. a. dem Ausschluss einer organischen Ursache der psychopathologischen Auffälligkeiten oder einer somatischen Begleiterkrankung.

Preview

Unable to display preview.

Unable to display preview.

Weiterführende LiteraturGastpar M, Banger M (2000) Laboruntersuchungen in der psychiatrischen Routine. Thieme, StuttgartGilg T, Soyka M (1997) Wertigkeit biologischer Marker für Alkoholabusus und Alkoholismus. Nervenheilk 16: 362–371Leibfahrt M (2003) Anwendung und Interpretation von Drogenscreenings im stationär-psychiatrischen Umfeld. Krankenhauspsychiatrie 14: 24–30Reiber H (2006) Liquorräume, Liquorbildung und Liquorfluss. In: Wildemann B, Oschmann P, Reiber H (Hrsg) Neurologische Labordiagnostik. Thieme, Stuttgart, S 3–4Thomas L (2005) Labor und Diagnose. TH-Books, FrankfurtCopyright information© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2012Authors and AffiliationsFrank Schneider1Martin Hettmann21.Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und PsychosomatikUniversitätsklinikum AachenAachen2.Köln
We use cookies to improve your experience with our site.