Kompaktwagen(?) mit Fahrspaß und niedrigem Verbrauch : Allgemeine Kaufberatung

 

Bei mir steht in den kommenden Monaten ein Autokauf an. Noch bin ich hier ganz am Anfang der Orientierungsphase und ich hoffe, dass ihr vielleicht Vorschläge habt, welche Autos in mein Anforderungsprofil passen.

 

Wie schon in der Überschrift tlw. erwähnt sind für mich die wichtigsten Anforderungen:

– Zuverlässigkeit

– Fahrspaß (wobei ich Fahrspaß in erster Linie durch hohe Kurvengeschwindigkeiten, eine direkte Lenkung, Agilität, etc. definiere)

– ein niedriger Verbrauch (aus wirtschaftlichen und ideologischen Gründen, auch wenn das ein bisschen im Widerspruch zum vorherigen Punkt steht)

– genug Platz z.B. für einen Campingurlaub, hauptsächlich zu zweit, es kann aber auch mal vorkommen, dass wir zu viert fahren.

 

 

Zu meinem Profil: Ich fahre pro Jahr ca. 35.000km, davon ca. 60%Autobahn, 30% Landstraße und 10% Stadt. Ich bin allerdings beruflich und privat auch viel im Ausland, hauptsächlich Skandinavien unterwegs. Mein Budget beträgt 20.000€, wenn mich ein Auto absolut überzeugt, würde ich allerdings auch mehr ausgeben.

Insgesamt sollte das Auto darauf ausgelegt sein, einige Jahre zu halten, was bei meiner Fahrleistung ja nicht unbedingt selbstverständlich ist. Ich bin aber grundsätzlich tendenziell der Typ Autofahrer, der sein Auto so lange fährt, bis es auseinanderfällt^^

 

Was ich nicht möchte ist ein zu protziges Auto, ich stehe eher auf Wölfe im Schafspelz .

 

So, ich glaube das war s erstmal an Informationen, kann aber sein, dass ich noch was vergessen hab, falls euch da was auffällt könnt ihr euch gerne melden

Dann bin ich mal gespannt auf eure Tipps und Anregungen und bedanke mich shconmal im voraus!

Grüße

Der Horschtl


Hallo

In der Kompaktklasse gehen Ford Focus und Mazda 3 fahrerisch sehr gut.

Ich finde den Astra Kombi – aber nur den ! – auch sehr gut, der hat auch definitiv die besten Sitze (35.000 km !) – ist preislich aber nur als Tageszulassung bzw Halbjahreswagen drin – ist auch nicht so sportlich

 

Um einen Jahreswagen oder Tageszuassung kommst du sowieosn nicht rum (Zweiet Aussattungslinie, Standardextras und Motor über mind. 120 PS)

Beim Fahrspaß kommt es klar auf die Leistung an. Ein 85 bis 105 PS Benziner reicht für deine Anfoderungen nicht aus. Du musst einen 120 bis 140 PS Diesel einplanen – und die gehen gut

 

Was du mit hohen Geschwindigkeiten in Skandinavien willst, weiß ich nicht : )


1er BMW? Den gibts mit mindestens 143PS für 20.000€ und sportlich ist er auch


Hallo

In der Kompaktklasse gehen Ford Focus und Mazda 3 fahrerisch sehr gut.

Ich finde den Astra Kombi – aber nur den ! – auch sehr gut, der hat auch definitiv die besten Sitze (35.000 km !) – ist preislich aber nur als Tageszulassung bzw Halbjahreswagen drin – ist auch nicht so sportlich

 

Um einen Jahreswagen oder Tageszuassung kommst du sowieosn nicht rum (Zweiet Aussattungslinie, Standardextras und Motor über mind. 120 PS)

Beim Fahrspaß kommt es klar auf die Leistung an. Ein 85 bis 105 PS Benziner reicht für deine Anfoderungen nicht aus. Du musst einen 120 bis 140 PS Diesel einplanen – und die gehen gut

 

Was du mit hohen Geschwindigkeiten in Skandinavien willst, weiß ich nicht : )

Hm, Rein vom Gefühl her gefällt mir der Mazda 3 schonmal ziemlcih gut – probefahren.

Den neuen Astra bin ich schonmal gefahren, der hat mich allerdings nicht wirklich überzeugt.

Zu den hohen Geschwindigkeiten: Ich habe zwar geschrieben, dass mir der Fahrspaß wichtig ist, dafür ist meiner Meinung nach allerdings die Höchstgeschwindigkeit auf der Autobahn relativ unerheblich. Ich finde so richtig erlebt man den Fahrspaß auf kurvigen Landstraßen und dort herrscht ja auch in Deutschland das Tempolimit 100km/h. Auf den Straße Skandinaviens ist das durchschnittstempo zwar in der Tat etwas geringer, ich finde aber trotzdem, dass auch die Spaß machen können. Wichtig ist hierfür eben auch, dass z.B. der Schwerpunkt nicht zu hoch ist. Abgesehen davon bin ich ja auch immerhin gut 20.000km in Deutschland unterwegs.

Gegen Jahreswagen, Tageszulassung oder junge Gebrauchte etc. habe ich nix einzuwenden, solange sie in einem guten Zustand sind.

 

Also kommen erstmal Mazda 3, Ford Focus und BMW 1er auf meine Liste.

Wobei…Beim 1er bin ich skeptisch, ob der Kofferraum ausreicht.

Ist der 1,6 Liter Diesel beim Mazda und beim Focus der gleiche?

 

Ansonsten bin ich dankbar für weitere Vorschläge

 

Gruß

Horschtl


Hab zwar keine direkte Bindung zu Alfa Romeo,aber die Giulietta solltest du dir mal angucken,ein schönes Auto.

Sonst vielleicht Lancia Delta(ganz selten zu sehen) oder Fiat Bravo.Die Wagen sind alle gut,über den Delta gibts ein Thema im ,einfach mal reingucken!


also die 1,6 L Diesel Ford/Mazda und Peugeot sind im Wesentlichen gleich – ist eben der gleiche Motor – Setup kann sich aber unterscheiden …..

 

Ich glaube du solltest in zwei Punkten noch konkreter werden

 

1. Pricing/Alter: Wo sind da die Präferencen? Für 20.000 kriegt man ein guten Ford Focus als Tageszulassung, oder einen Ford Focus Jahreswagen mit sehr guter Ausstatttung. Oder neu eben nur das Nötigste …

 

2. Größe/Bequemlichkeit 30.000 Km sind keine Kleinigkeit – da wären mir gute Sitze und viel Platz vorn sehr wichtig ..

 

3- Platz überhaupt: wenn du keine Räder oder Möbel transportierst, reichen die Wagen alle aus (außer BMW oder Volvo C30 – die sind schon sehr klein) Weil man einmal in vier Jahren zu vier wegfähgrt würde ich mir keinen Kopf machen – da kann man ne Dachbox nehmen. Wenn du aber mehr Platz willst, sind die Kombis natürlich besser

 

4. Motor: Ist schon klar, dass Spitzengeschwindigkeit nicht das Ding sind, aber ein Kompaktwagen mit einem 140 PS Diesel oder einem 180 PS Benziner bringt eben ein sattes Leistungsplus mit. Beim Alltagsverbrauch würde ich bezweifeln, dass man mit einem kleinmeren Motor weniger verbraucht

 

5. Ach ja Premium: finde ich auch super, ist aber deutlich teurer – nicht nur im Kauf. Kannst ja mal gucken, was für einen 1er mit 120 oder 140 PS Diesel und Grundaussattung aufgerufen wird. Die Händlerangebote in der Zeitung sind immer Nackt, Aluflegen und Einstiegsbenziner. … Ich habe wegen Geld schon den Golf weggelassen und BMW ist noch mal ein deutlicher Schluck mehr aus der Flasche

 

ach ja und Alfa: Fände ich nur bei em Topangebot oder bei Leasing interessant – obwohl die Gulietta natürlich die Schönste ist, aber auch nix für 30.000 Km …


 

Prinzipiell stellt sich die Frage – ob Du dir nicht einen Neuwagen konfigurierst – die 20.000 Euro reinlegst und die restlichen 5-10.000 Euro in 4 Jahren abzahlst – dafür aber bei den meisten Herstellern 4 Jahre Garantie und oftmals auch 4 Jahre Wartung bekommst. Anschließend hast du noch locker weitere 4-6 Jahre, bis das Auto dann in ein Alter kommt, indem man mit größeren Problemen rechnen kann.

 

Für dich hat das den Vorteil – dass Du für dich wichtige Komfortmerkmale in jedem Fall hast – mir wäre das bei deiner km Leistung recht wichtig.

 

MFG Kester


Sehe ich im Prinzip genauso – im Bereich von Tageszulassung bis Jahreswagen greift das Argument natürlich nicht. Da spart man schon ne Menge – wenn man sowieso eine Standardkonfigration haben will würde ich nicht nagelneu nehmen


 

Sagen wir es mal so – als Vielfahrer setzt man andere Prioritäten als der Stangenwaren Käufer.

 

Da wird es oftmals etwas schwierig mit Standardmodell A, B oder C.

 

Sitzkomfort ist da z.B. sehr wichtig – bei nahezu jedem Hersteller gibt es neben den Standardsitzen auch besseres Sitzgestühl – wird nur vom Gelegenheitsfahrer sehr selten konfiguriert, und der Händler konfiguriert das in seinen Kontingenten auch meist nich – weil die meisten Kunden sowas gar nicht nachfragen.

 

Dito isses dann z.B. mit einer Klimaautomatik und einem ordentlichen Multimediasystem. Wenn ich nach Hamburg, Berlin oder München fahre – möchte ich nicht alle 30 km manuell das Radio nachtriggern. Mag nur ein Knopfdruck sein Aber das kann ein modernes System auch eben selbst machen.

 

Mag Kleinkrams sein – aber ich schätze das schon sehr.

 

MFG Kester


 

Yep sehe ich genauso – vor allem Sitze, gute KLima und Mediaanlage sind in der Stadt, wenn man 15 Minuten im Auto sitzt, mehr was fürs Ego – aber je mehr man fährt ….

 

am Ende muss das der Themenstarter beanworten, alle Tricks und Kniffe ändern nichts an der Grundweisheit: ein teurer Wagen ist eben teurer … Ich habe mich etwas aufs Budget konzentriert.

 

Wenn es für mich 35.000 km im Jahr sein sollen für das Geld: Opel Astra Kombi – 2011er etwa 10.000 – mit den Ergonomiesitzen – 160 PS Diesel (alt auch noch 125 PS) – und Navi – sollte für um und bei 20.000 drin sein – findet man auch.

Wenn man das abstimmbare Fahrwerk auch noch haben möchte – muss man wohl schon suchen …

 

Alternative A3 Sportback – ist zwar ein altes Modell – dürfte aber zu teuer werden

 

In einem 1er würde ich mich auf Dauer beengt fühlen …

 

Für neu 20-000 wären mir die Einschränkungen zu groß – Minimal Ausstattung und 100 PS Diesel …


Also, es gibt Neuigkeiten

Da ich die Sache mit den Sitzen ähnlich sehe wie ihr, kann ich von einem Kollegen den Recaro Ergomed als Fahrer- und Beifahrersitz in gutem Zustand für knapp über 1.000€ zusammen kaufen. Das hieße, dass es für das gekaufte Auto passende Kkonsolen geben muss (oder werden die auch extra angefertigt?)

Zur sonstigen Ausstattung: Diesbezüglich bin ich nicht sehr verwöhnt, allerdings bin ich bisher auch nur maximal 10.000km/Jahr mit einem Nissan Sunny Y10 (BJ:1992, 90PS-Benziner) gefahren. Die jetzt größere Fahrleistung kommt zustande durch eine Beförderung, weshalb ich viel geschäftlich unterwegs sein muss. Daher schießt mein Chef auch ein Teil zum Kaufpreis des neuen Autos zu. Na ja, ich drifte ab, also wenn ich jetzt die für mich nötigen Ausstattungsmerkmale aufzähle, dann ist das vermutlich Serie in allen in Frage kommenden Autos (Radio, Klimaanlage, ABS, Airbag, Servolenkung). Daher meine Präferenzen: Eher niedrigere Ausstattung, dafür neuer und weniger (oder gar keine) km runter. Oder auch ein grundsätzlich teureres Auto in der Grundausstattung, falls sich das lohnt.

Niedriger Verbrauch…was heißt das für mich…Schwer zu sagen, ich will einfach einen guten Kompromiss aus Fahrspaß und Verbrauch. Dieser sollte definitiv unter dem Verbrauch des Sunnys (7,5 Liter) liegen. Damit würde sich wahrscheinlich ein Diesel lohnen, schätze ich mal.

 

Ansonsten erstmal Danke für eure Antworten. Die Giulietta ist natürlich optisch richtig interessant, aber ich habe zur Zuverlässigkeit von Alfa schon viel schlechtes gehört, aber das kann natürlich auch ein Vorurteil sein?

So, ich hoffe, ich habe erstmal alle eure Fragen beantwortet und freue mich auf weitere Vorschläge


 

vor de Tipp noch die Frage, wie lange Du das Auto fahren musst. Denn bei ca. 35000k im Jahr kommt in 5 bis 7 Jahren ganz schön etwas zusammen. Als nächstes noch ein Tipp zu den Unterhaltskosten, die ja nich nur aus dem Spritverbrauch bestehen.

 

Jetzt mein Tipp:

BMW 118d oder 120d gebraucht.

Gleich mal zum Platz, was glaubst Du was für ein Unterschied zwischen 330 Liter (BMW) und 350 (Golf) in der Praxis sein wird!?!?!?!?

Zu viert auf Camping kannst Du ohne Dachbox in allen kompakten Autos vergessen. Wie viele KM fährt hinten jemand mit und wieviele KM fährst Du alleine oder zu zweit?? Soviel zum Platz.

Wenn Du das neue Auto mehr als 5 Jahre fahren musst, ist der 1er BMW die wohl beste Wahl. Als Test empehle ich Dir, einen 5 J. alten Golf mit über 100tkm zu fahren und einen vergleichbaren 1er.

Nun zum Unterhalt, der 1er Diesel ist mit der sparsamste Kompakte auf dem Markt, mit gleichzeitig den dynamischsten Fahreigenschaften. Bei schneller Autobahnfahrt fährt sich der 1er wesentlich entspannter, da ja keine Antriebseinflüsse. (hatte schon beide Autos über 150tsd km in Betrieb). Dann hatte ich bei BMW keine Zahnriemenwechselkosten, da Steuerkette. Dann hatte ich bei Golf bis fast 200tkm schon zwei neue Auspuffalagen benötigt beim 1er ist der aus Edelstahl und war noch top bei 200tkm.

Wegen den Sitzen wäre es natürlich gut wenn Du einen 1er mit Sportsitzen bekämst, da die Neigungsverstellung, Schenkelauflagenverlängerung und Lehnenwangenverstellung haben, da bräuchtest Du nix basteln (den1000der lieber mehr beim Kauf ausgeben). Lese mal die ADAC Panenstatistik und den aktuellen Tüv Report, da ist der 1er weit vor dem Golf (ich hatte viele defekte beim Golf und beim 1er null).

Die genannten Japaner sind gut (technisch besser als Golf), aber bei höherer KM Zahl halten die auch nicht die Qualität und werden laut wie der Golf. Aber das merkt mann ja nicht, weil mann keinen Vergleich hat und mit altert

 

Fazit: Im Gesatunterhalt incl. Wertverlusst (hat der 1er nur extrem in den ersten 2-3 Jahren) bis ca. 200.000 km und darüber ist der 1er wohl der beste. Ich würde glatt Wetten, dass ein 11/2 bis 2 Jahre alter 1er mit ca. 15-20tkm problemloser bis 200tkm fährt als ein neuer Astra/Ford/Golf und vor allem Italiener (mein Chef ist Alfa Fan und echt leidensfähig). Und Verschleisteile sind beim 1er billiger als bei Japanern. Kundendienst ohne Ölwechsel (wo anders machen lassen) ist echt günstig.

 

Und für die anderen Leser, ich arbeite nicht bei BMW und habe mit Autos nichts am Hut, außer privates Interesse. Ich (u. meine Frau)habe schon über 30 verschiedene Autos gefahren (geschäftlich und privat), teilweise mit sehr hohen Jahreslaufleistungen und der 1er war bei den Kompakten mit Abstand der beste und problemloseste.

 

Gruß

Günter


Naja ich habe ja auch schon meinen Senf dazugegeben. Angesichts des jetzigen Autos bist du ja nicht verwöhnt , das macht die Sache leichter, als wenn man von oben kommt

 

Motor würde ich daher revidieren 110 bis 130 PS Diesel reicht – 160 – 170 PS Diesel tut nicht not

 

Richtig ist auch, dass die Japaner sehr haltbare und gute Autos bauen, die Reperaturen aber teuer sind, vor allem im Alter kann man die häufig verkauften Deutschen sehr viel billiger reparieren lassen.

 

Vom Alfa würde ich entschieden abraten – mehr möchte ich nicht sagen

 

 

Bei den sportlchen Wagen: Überleg dir gut ob du ein Sportfahrwerk haben willst, alle finden das geil, aber viele leiden unter dem Fahrkomfort

 

Sitze sehe ich wie Guenter: BMW und Audi bieten auch gute Sitze an und die werden auch ab und zu verbaut

 

Bei der Strecke würde ich auf jeden Fall ein festeingebaute große Navi haben wollen und nicht immer den Kabelsalat. Eventuell ist es schlauer, auf eine festeingebaute Nachrüstlösung zu setzen – das ist deutlich billiiger

 

 

1er BMW – ich bin nicht so ein großer Fan, außer vom Coupe aber das ist ein sehr fahraktives Auto. Zum PLatz: Kofferraum ist nicht der Punkt, da musst du dich mal reinsetzten. Ein BMW ist immer etwas massgeschneidert und passgenau – mir wäre das im 1er auf Dauer zu eng vom Gefühl, aber sieht jeder anders

 

A3 Sportback – läuft zwar aus, ist aber ein sehr gutes Fahrzeug. Ist in jeder Beziehung etwas luftiger als der 1er – im Moment wegen Modellwechsel gut zu bekommen

 

 

Mein Favoriten habe ich ja schon genannt: Opel Astra Kombi – maximal viel Auto für das Geld


 

Das mit den Sitzen ist bei einem neuen Auto keine Gute Idee. Die meisten der in Frage kommenden Modelle haben mittlerweile Seitenairbags in den Sitzen. Die kann man nicht so einfach rauswerfen und durch Recaros ohne ersetzen. Zum einen muss ein Fachmann für teuer Geld die Sitze rauswerfen, dann muss ein Fachmann dem Auto beibringen, dass die nicht mehr da sind. Das ist nicht ganz so schrecklich einfach.

 

Jetzt wirklich der wichtige Hinweis. Geh zu einem Händler – und hohl dir ein neues Auto zwischen 20 und 30.000 Euro. Leg eine entsprechende Einlage rein – dann lease oder finanziere den Rest. Bei beruflichen Einsatz – kannst du dies ganz oder teilweise steuerlich geltend machen. Wenn du dich so um die 130 PS orientierst bekommst du sehr nette Ausstattungen zusammen – das ganze passt dann von vorne bis hinten. Du hast je nach Hersteller zwischen 2 und 7 Jahren Garantieleistungen, üblicherweise kannst du gleich 2-5 Jahre Wartungund Mobilität usw. dazunehmen. Das hat für dich erhebliche Vorteile.

 

Vielleicht hast du aber – natürlich auch das Glück, eventuell einen passenden Wagen als sehr jungen Gebruachten oder sogenannten Werks-Dienstwagen zu finden.

 

MFG Kester